Amtsgericht Kandel = Richter S. meint = Widerpruch gegen Strafbefehl machen nur Geisteskranke

Voraberklärung, notwendig zum Verständnis des Sachverhaltes mit dem Strafrichter S., Kandel

Auf diesem Blog ist einiges Bildmaterial eingearbeitet, lesen Sie bitte den Text in der Seitenleiste, denn, es ist rechtlich in dieser Angelegenheit völlig zulässig Bildmaterial zu veröffentlichen. Obwohl die Sta Anke L. seit voriges Jahr März exact informiert ist, wieso es rechtlich zulässig ist dieses Bildmaterial zu veröffentlichen, erhielt Herr E.F. von dieser Sta. Anke L. einen Strafbefehl! Die Gesamtangelegenheit begann im Juni 2002, also vor rund 9 Jahren (Stand Feb. 2011). Die ersten Jahre waren Fs den brutalen tätlichen Übergriffen der Js und deren Mitmachern, Gs, völlig schutzlos ausgeliefert. Bei jedem Verlassen des Hauses mussten Fs damit rechnen, dass sie tätlich angegriffen werden. Bei Fs am Haus gab es eine Überwachungskamera, die allerdings nichts aufzeichnete. Überdies war durch die Baumbepflanzung die Sichtmöglichkeit stark eingeschränkt. Da die Übergriffe ständig gewalttätiger wurden, ließen Fs die Bäume im Vorgarten fällen und montierten eine Videoüberwachungskamera. Durch die Videoüberwachung entstanden zahlreiche Aufnahmen, die Js beim Hausfriedensbruch, Körperverletzungen, Morddrohungen, Sachbeschädigungen, usw. zeigen.

Der Skandal ist, wenn jemand von Fs aus dem Haus geht und Heinz J. schlägt brutal vor laufenden Überwachungskameras Frauen krankenhausreif, dass die Justiz die Frauen dafür noch jedesmal ins Gefängnis steckt.

Im Laufe der Jahre sammelte sich ein umfangreiches Bildarchiv an.

A B E R

Dieses Bildmaterial besitzen logischerweise auch Js durch die Gerichtsverfahren.

Vorgeschichte zum Strafbefehl:

Diese Sta. Anke L. beteiligt sich seit 2003 enorm aktiv an den Terroraktionen gegen Fs. Sta Anke L. wollte zu gerne weitere Anklagen gegen Fs erheben, hatte allerdings nichts in Händen. Daher ließ Sta. Anke L. mal wieder das Haus von Fs im Nov. 2010 stürmen. Angeblicher Grund der Hausstürmung: … man würde eine Schreibmaschine suchen (keine Gestohlene oder so, einfach nur eine Schreibmaschine suchen)! Anmerkung: Etliche Male bereits vorher ließ die Staatsanwaltschaft Landau das Haus von Fs komplett leerräumen !!! Richtig gelesen, komplett leerräumen, Fernsehgeräte, Telefone, Faxgeräte, Fotoapparate, Filmcameras, Blutdruckmessgerät, Taschenlampen, Videorecorder, Auto-Navi, usw. (auch hier, nicht weil man Diebesgut suchte. Nein, weil Fernsehgeräte, Telefone, und so weiter, wären Beweismittel) Dabei wurden auch jedesmal Originalbeweisdokumente mitgenommen, die Fs für die Prozesse benötigten, z.B. original Krankenhaus- und Arztberichte, usw.. Das ist kein Scherz ! Nur, es war nie eine Schreibmaschine dabei, weil Fs keine Schreibmaschine besaßen.

Hausstürmung um Sta Anke L. etwas für die Akte zu bringen, die bis dahin leer war.

Der Duz-Freund des Heinz J., / Dorfpolizist Volker W. / führte die Hausstürmung an. Man nahm das gesamte Bildmaterial bei Fs aus Akten, sämtliche Privatbriefe des E.F. wurden mitgenommen, alle Kopieabzüge des Bildmaterials, usw.. Dann konnte Sta Anke L. endlich etwas in ihre Akte legen und ihren so lange geplanten Strafbefehl ausstellen.

Der Strafbefehl:

Herr E.F. erhielt von dieser berühmten Sta Anke L. (diese Sta war schon in etlichen anderen Skandalen verwickelt), Staatsanwaltschaft Landau, Marienring 13, einen Strafbefehl in derartiger Höhe, dass der Strafbefehl unbezahlbar ist. Dafür müsste E.F. 1 Jahr ins Gefängnis! Begründung des Strafbefehls, E.F. hätte Bildmaterial im Dorf verteilt, um Heinz J. zu diffamieren. Damit waren eben solche Bilder gemeint, wie sie in diesem Blog eingearbeitet sind.

Herr E.F. legte gegen den Strafbefehl Widerspruch ein.

Am 24.02.2011 kam die Sache zur Verhandlung.

Nun zur Artikelüberschrift:

Amtsgericht Kandel = Richter S. meint = Widerpruch gegen Strafbefehl machen nur Geisteskranke

Logisch wurde dies nicht so im Gerichtssaal gesagt, sondern der Strafrichter S., Kandel, Landauer Str. 19, brachte diese seine Auffassung anders rüber. Dieser Richter S. meinte, Herr E.F. bekommt von ihm die Auflage sich psychiatrisch untersuchen zu lassen. Damit ist der Richter S. in der Reihe aller beteiligten Richter voll eingereiht.

Auszug aus dem Blogleitartikel:

24.02.2011 Vor genau 7 Jahren erfolgte der perverse Angriff des Heinz J. auf Frau I.F. (geschildert in diesem Artikel). Die Tochter des Heinz J. / Michaela J. / stand lachend daneben und filmte wie ihr Vater eine ältere Frau brutal zusammenschlug.  A L L E Richter und Staatsanwälte, ausnahmslos alle, halten solche Verhaltensweisen für normal! Für normal hält man nur das, was man selbst auch treibt.

Verschiedene Dinge können noch nicht veröffentlicht werden, da es noch eine Verhandlung gibt. Sobald die Akte vorliegt, werden in einem weiterem Artikel die in der Akte befindlichen Dokumente veröffentlicht.

 

Startseite /       Navigationshilfe durch die Artikel Wichtig! Erläuterung zum Blog
Woanders nennt man so etwas Raubüberfall, in Landau wird aber der Ausgeraubte angeklagt kurz für Nichtjuristen
Freckenfeld, Heinz J. und Tochter Michaela J., Angriff auf E.F. am 24.02.2004 Polizeiinspektion Wörth zweifelhafte Vorgehensweisen
Wörther Polizei, Freckenfeld, Heinz J. greift D.F. mit Holzprügel an, Morddrohungen dubiose Arbeitsweise Staatsanwaltschaft Landau
Justiz Landau, Heinz J. genießt völlige Straffreiheit, Schutzpatronat Staatsanwaltschaft Landau Richter ! ? !
Justizbehörden Landau, vorgetäuschte Straftaten, dubiose Rolle der Justiz, offene Morddrohungen Justiz Braunbuch
Landgericht Landau Staatsanwaltschaft Amtsgericht Kandel – Sticky Dokumente
Staatsanwaltschaft Landau die Inkarnation für Justizwillkür Disclaimer Impressum
Staatsanwaltschaft Landau deckt auch die schlimmsten Straftaten des Heinz J. aus Freckenfeld Staatsanwaltschaft Landau Staatsanwältin Anke L., wie würden Sie das betiteln?
Heinz J. Freckenfeld schreit Morddrohungen zu I.F. dafür wird I.F. verurteilt Justiz Landau Justiz Kandel Aktz: 7165 Js 8717/10 gehts noch widerwärtiger?
Heinz J. aus Freckenfeld sagt: Weiber die Krüppel werfen sind Huren Amtsgericht Kandel = Richter S. meint = Widerpruch gegen Strafbefehl machen nur Geisteskranke
Landgericht Landau, Gefängnisstrafe für D.F. weil sie Nachts im Bett lag und schlief 2003 OSta Klaus H. begann mit den falschen Angaben in Strafbefehlen
In Freckenfeld wird Mord gespielt und die Justiz spielt mit Staatsanwaltschaft Landau Gericht Kandel Fortsetzung der Skandale 4.2.11
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Advertisements